380KV-Leitungen

Chancen für Erdverkabelung steigen - Bajus: Bundesregierung muss jetzt im Gesetz liefern

In einer Stellungnahme an die Bürgerinitiative „Keine 380kV-Leitung am Teuto“ hat sich die Bundesregierung positiv zu einer möglichen Teilerdverkabelung der neuen Stromtrasse von Wehrendorf nach Gütersloh (über Bissendorf) geäußert. So könne die ganze Trasse als Pilotvorhaben für eine Erdverkabelung deklariert werden.

Volker Bajus, grüner Landtagsabgeordneter, zeigt sich erfreut über diesen Erfolg, an dem Bürgerinitiativen und Politik gemeinsam gearbeitet haben: „Die rot-grüne Landesregierung hat sich konsequent im Bundesrat für eine Erdverkabelung eingesetzt, auch konkret für diese Trasse. Das wird jetzt honoriert.“

Bajus fordert jetzt von der Bundesregierung, dass sie dieser Absichtserklärung schnell Taten folgen lässt: „Wirklich glauben kann ich das erst, wenn das entsprechende Gesetz dafür vorliegt. Ich werde das weiter kritisch begleiten.“

"Wichtig ist, dass alle Akteure weiter am Ball bleiben, damit aus der gesetzlichen Möglichkeit auch tatsächlich Erdkabel werden. Im Zentrum unseres Bemühens steht der Wohnumfeldschutz“, so Bajus.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen